Pressespiegel

Hitlergruß-Anklage: Prozess mit fragwürdigem Datum

Manfred Seeh Ein arbeitsloser Maurer stand vor Gericht, weil er betrunken den Hitlergruß gerufen haben soll. Und die Prozesskiebitze fragten sich: Warum findet so eine Verhandlung ausgerechnet am 20. April statt? Wer einen schweren, konkret: bewaffneten, Raubüberfall begeht, hat sich vor einem Schöffensenat zu verantworten. Das heißt: Zwei Berufsrichter und zwei Laien (eben Schöffen) entscheiden…
Mehr lesen

Eltern entführten eigenen Sohn und flüchteten quer durch Europa

Bub wurde ihnen abgenommen und soll bei Pflegefamilie gelitten haben. Prozess um Panikreaktion. Ricardo Peyerl 06.11.2014, 16:04 Der 45-jährige F. und seine 33-jährige Lebensgefährtin gerieten spätabends bei einer Tankstelle in der Nähe ihrer Wiener Wohnung leicht alkoholisiert aneinander. Zeugen holten die Polizei, diese hielt bei dem Paar daheim Nachschau und fand dort den gemeinsamen knapp…
Mehr lesen

Verteidiger will Strafminderung

24. Juni 2010, Wiederaufnahme-Antrag angekündigt: Frau und Sohn des Täters wollen vor Gericht aussagen Wien - Der Fall eines gebürtigen Türken, der mehr als ein Dutzend Mal auf seine scheidungswillige Ehefrau eingestochen hatte und vom Gericht daraufhin in einem Totschlag-Urteil in Wien "allgemein begreifliche, heftige Gemütsbewegung" zugebilligt bekam, könnte nun doch weiter die Gerichte beschäftigen.…
Mehr lesen

Ehemann erschossen: 18 Monate Freiheitsstrafe

18. August 2010, 16:59 30 derstandard.at Urteil lautete auf fahrlässige Tötung - Angeklagte nahm Urteil an und wurde unmittelbar nach der Urteilsverkündung enthaftet Wiener Neustadt -Wegen fahrlässiger Tötung ihres Ehemanns unter besonders gefährlichen Verhältnissen ist eine 55-Jährige am Mittwoch am Landesgericht Wiener Neustadt zu 18 Monaten Freiheitsstrafe, davon zwölf Monate bedingt, verurteilt worden. Mit dieser…
Mehr lesen

Neffentrick-Bande: So werden Opfer in die Falle gelockt

22:46, 29.02.2012 Home -News -Österreich BETRUG Botin Zanita P. (40) schweigt "aus Angst" (Foto: Auer) Läutet bei betagten Menschen das Telefon, sind ihre Lebensersparnisse in Gefahr. Denn eine hinterhältige Bande nützt die Schwäche von Senioren mit dem "Neffentrick" aus. Allein in Wien gab es im Vorjahr 100 Fälle. Schaden: 2,8 Millionen Euro. Mittwoch erzählte eine…
Mehr lesen